Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Dodona-Engine. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 21. November 2012, 20:37

Alternative

Zitat


Stevia gilt als gesunde Alternative zu Zucker



Stevia: Süß, aber bitter

Stevioside mit vielen Traubenzuckerbausteinen schmecken besonders süß.

Mit neuen Erkenntnissen wollen deutsche Wissenschaftler den bitteren Geschmack der Steviaprodukte reduzieren

Stevia gilt als gesunde Alternative zu Zucker. Die kürzlich von der
Europäischen Union als Süßungsmittel zugelassenen Steviaprodukte
besitzen aber auch Nachteile, zum Beispiel erzeugen sie einen
langanhaltenden bitteren Nachgeschmack. Die dafür verantwortlichen
Geschmacksrezeptoren auf der menschlichen Zunge haben Wissenschaftler
der Technischen Universität München und des Deutschen Instituts für
Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke nun identifiziert. Mit
Zellkulturversuchen und sensorischen Tests konnten die Wissenschaftler
zudem zeigen, dass Stevioside mit vielen Traubenzuckerbausteinen
besonders süß schmecken. Über ihre Ergebnisse berichten die Forscher im
Journal of Agricultural and Food Chemistry.

Auf der menschlichen Zunge gibt es nur einen Rezeptortyp, der für die
Wahrnehmung von süßem Geschmack zuständig ist, etwa 25 verschiedene
Rezeptoren hingegen für bittere Aromen. Wissenschaftler der Technischen
Universität München (TUM) und des Deutschen Instituts für
Ernährungsforschung Potsdam Rehbrücke (DIfE) haben nun die beiden
Geschmacksrezeptoren hTAS2R4 und hTAS2R14 ausfindig gemacht, die für den
bitteren Nachgeschmack von Stevia sorgen.

Bitterer Beigeschmack
Zwar sind die Extrakte der subtropischen Pflanze bis zu 300-mal süßer
als herkömmlicher Zucker. Sie enthalten dabei kaum Kalorien und schonen
die Zähne. Dennoch hat das “Honigkraut” einen Beigeschmack: In hoher
Konzentration sorgt es für lakritzartige, bittere Noten..

Jetzt mehr Infos:
@edit Admine Reflinks sind in diesem Bereich nicht gestattet

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Klaus202« (21. November 2012, 20:45)


2

Donnerstag, 22. November 2012, 05:29

Nimmst Du Stevia zum Kochen und Backen? Wie sind Deine Erfahrungen?
Wie sind gekaufte Produkte mit Stevia statt Zucker: Lecker?

3

Freitag, 4. Januar 2013, 23:11

124 Wege wie raffinierter Zucker die Gesundheit ruinieren kann

1. Zucker kann das Immunsystem unterdrücken.
2. Zucker bringt den Mineralstoffhaushalt durcheinander.
3. Zucker kann Hyperaktivität, Beklemmungen, Konzentrationsprobleme und Launenhaftigkeit bei Kindern auslösen
4. Zucker kann dazu beitragen, dass der Triglyceridspiegel steigt.
5. Zucker kann dazu beitragen, dass die körpereigene Abwehr gegen Bakterien sich verschlechtert.
6. Zucker verursacht den Verlust von Elastizität im Körpergewebe – je
mehr Zucker man isst desto weniger elastisch sind -Haut und Gewebe.
7. Zucker sorgt für die Reduzierung von High Density Lipoproteinen.
8. Zucker führt zu Chrommangel.
9. Zucker führt zu Brustkrebs, Gebärmutterkrebs, Prostatakrebs und Dickdarmkrebs..
10. Zucker kann den Glukosespiegel während des Fastens erhöhen.
11. Zucker führt zu Kupfermangel.
12. Zucker stört die Aufnahme von Kalzium und Magnesium.
13. Zucker kann die Sehkraft schwächen.
14. Zucker hebt den Pegel der Neurotransmitter Dopamin, Serotonin und Norepinephrine.
15. Zucker kann Hypoglykämie verursachen.
16. Zucker kann einen übersäuerten Magen-Darm –Trakt verursachen.
17. Zucker kann bei Kindern einen zu schnellen Anstieg von Adrenalin bewirken.
18. Die schlechte Aufnahme von Zucker ist typisch bei Menschen mit Darmträgheit.
19. Zucker kann vorzeitiges Altern verursachen.
20. Zucker kann zu Alkoholkrankheit führen.
21. Zucker kann zu Zahnverfall führen.
22. Zucker trägt zu Fettleibigkeit bei.
23. Hohe Zufuhr von Zucker erhöht das Risiko an Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa zu erkranken.
24. Zucker kann Veränderungen hervorrufen, wie sie häufig bei Menschen mit Magen-Darm-Krebs gefunden werden.
25. Zucker kann Arthritis verursachen.
26. Zucker kann Asthma verursachen.
27. Zucker trägt sehr zum unkontrollierten Wachstum von Candida Albicans (Hefepilzinfektion) bei.
28. Zucker kann Gallensteine verursachen.
29. Zucker kann Herzkrankheit verursachen.
30. Zucker kann Blinddarmentzündung hervorrufen.
31. Zucker kann Multiple Sklerose verursachen.
32. Zucker kann Hämorrhoiden hervorrufen.
33. Zucker kann Krampfadern verursachen.
34. Zucker kann das Glucose-. sowie das Insulinlevel bei Frauen anheben, welche die Anti-Baby-Pille nehmen.
35. Zucker kann zu Parodontose führen.
36. Zucker kann zu Osteoporose beitragen.
37. Zucker trägt zur Übersäuerung des Speichels bei.
38. Zucker kann zu einer Verminderung der Insulinsensibilität führen.
39. Zucker kann die Menge an Vitamin E im Blut vermindern
40. Zucker kann Wachstumshormone vermindern.
41. Zucker kann den Cholesterinspiegel anheben.
42. Zucker kann den systolischen Blutdruck erhöhen.
43. Zucker kann Schläfrigkeit und verminderte Aktivität bei Kindern verursachen
44. Hoher Zuckerverzehr erhöht die Advanced Glycation Endproduct (ein Produkt der exogenen Glykation in der Lebensmittelchemie)
45. Zucker kann der Aufnahme von Protein entgegenwirken.
46. Zucker kann Lebensmittelallergien verursachen.
47. Zucker kann zu Diabetes beitragen.
48. Zucker kann Toxämie während der Schwangerschaft verursachen.
49. Zucker kann bei Kindern zu Ekzemen beitragen.
50. Zucker kann Kreislauferkrankungen verursachen.
51. Zucker kann die Struktur der DNA beeinträchtigen.
52. Zucker kann die Struktur von Protein verändern.
53. Zucker kann die Haut altern lassen indem er die Struktur des Collagen verändert.
54. Zucker kann grauen Starr verursachen.
55. Zucker kann Emphyseme verursachen.
56. Zucker kann Arteriosklerose verursachen.
57. Zucker kann eine Erhöhung der LDL Proteine unterstützen.
58. Hoher Zuckerkonsum kann die physiologische Homöosthase vieler Systeme des Körpers beeinträchtigen.
59. Zucker vermindert die Fähigkeit der Enzyme zu funktionieren.
60. Der Zuckerkonsum ist höher bei Personen mit der parkinsonschen Krankheit.
61. Zucker kann dauerhaft das Verhalten des Körpers im Umgang mit Protein verändern.
62. Zucker kann die Leber vergrößern indem er sie zur Zellteilung anregt.
63. Zucker kann die Menge an Leberfett vergrößern.
64. Zucker kann die Nieren vergrößern und pathologische Veränderungen der Nieren verursachen.
65. Zucker kann die Bauchspeicheldrüse schädigen.
66. Zucker trägt dazu bei, dass der Körper Flüssigkeit zurück behält.
67. Zucker ist der Feind Nr. 1 einer gesunden Darmperistaltik.
68. Zucker kann Kurzsichtigkeit verursachen.
69. Zucker kann die Form der Kapillare verändern.
70. Zucker kann Sehnen spröde machen.
71. Zucker kann Kopfschmerzen und auch Migräne verursachen.
72. Zucker spielt eine Rolle bei der Entstehung von Bauchspeicheldrüsenkrebs bei Frauen.
73. Zucker kann Schulnoten bei Kindern beeinträchtigen und Lernschwächen verursachen.
74. Zucker kann einen Zuwachs von Delta-, Alpha- und Thetagehirnwellen verursachen..
75. Zucker kann Depressionen verursachen.
76. Zucker erhöht das Risiko an Magenkrebs zu erkranken.
77. Zucker kann Dyspepsie (Verdauungsstörungen) verursachen.
78. Zucker erhöht das Risiko an Gicht zu erkranken.
79. Zucker kann den Glukosespiegel bei einem oralen
Glukosetolleranztest gegenüber der Aufnahme von anderen Mehrfachzuckern
erhöhen.
80. Zucker kann die Insulinreaktion bei Menschen mit einem hohen
Zuckerkonsum erhöhen verglichen mit einer Person die wenig Zucker
konsumiert.
81 Hochraffinierter Zucker vermindert die Lernfähigkeit.
82. Zucker kann ein weniger effektives Funktionieren zweier
Blutproteine, Albumin und Lipoprotein, verursachen, welche die Fähigkeit
des Körpers mit Fett und Cholesterin umzugehen vermindert.
83. Zucker kann zur Alzheimerschen Krankheit beitragen.
84. Zucker kann ein Verkleben der Blutkörperchen verursachen.
85. Zucker kann den Hormonhaushalt durcheinander bringen. Einige Hormone werden überaktiv, einige unteraktiv.
86. Zucker kann zur Bildung von Nierensteinen führen.
87. Zucker kann dazu führen, dass der Hypothalamus hochsensibel auf verschieden Stimulanzien reagiert.
88. Zucker kann zu Schwindel führen.
89. Ernährungsweisen mit hohem Zucker Anteil können freie Radikale und oxidativen Stress hervorrufen.
90. Diäten mit hohem Zuckeranteil erhöhen bei Personen mit peripheren
arteriosklerotischen Gefäßerkrankungen das Verkleben der
Blutkörperchen erheblich.
91. Ernährungsweisen mit hohem Zuckeranteil, können zu Krebs in der Gallenumgebung führen.
92. Zucker füttert Krebs.
93. Hoher Zuckerkonsum bei minderjährigen Schwangeren kann das Risiko erhöhen, dass das Neugeborene zu klein zur Welt kommt.
94. Hoher Zuckerkonsum bei minderjährigen Schwangeren kann dazu führen, dass das Kind zu früh zur Welt kommt.
95. Zucker verlängert den Zeitraum, welchen die Nahrung braucht um den Magen-Darm-Trakt zu passieren.
96. Zucker verstärkt die Konzentration von Galle im Stuhl sowie die
Anzahl bakterieller Enzyme im Dickdarm. Dies kann die Galle so
verändern, dass sie Krebs verursachende Substanzen produziert sowie
Dickdarmkrebs verursacht.
97. Zucker erhöht den Spiegel des Hormons Estradiol (die stärkste Form natürlich auftretendes Östrogen) bei Männern.
98. Zucker kombiniert und zerstört das Enzym Phosphatase. So wird der Verdauungsprozess erschwert.
99. Zucker kann ein Risikofaktor für Gallenblasenkrebs sein.
100. Zucker macht süchtig.
101. Zucker kann Vergiftungen, ähnlich dem Alkohol, verursachen.
102. Zucker kann PMS verstärken.
103. Zuckerkonsum von Frühchen kann die Menge an Kohlendioxid, welches sie produzieren, verändern.
104. Eine Verminderung des Zuckerkonsums kann die emotionale Stabilität verbessern.
105. Der Körper verwandelt Zucker in 2-5 Mal so viel Fett wie komplexe Kohlenhydrate.
106. Die schnelle Aufnahme von Zucker im Körper führt zu gesteigertem Appetit bei Fettleibigen.
107. Zucker kann die Symptome bei Kindern mit ADS verstärken,
108. Zucker beeinträchtigt die Zusammensetzung von Harnsäureelektrolyten negativ.
109. Zucker kann die Tätigkeit der Nebennieren verschlechtern.
110. Zucker hat die Fähigkeit unnormale Stoffwechselprozesse bei
einem gesunden Menschen einzuleiten und chronische degenerative
Krankheiten zu unterstützen.
111. Wird Zuckerwasser intravenös verabreicht kann die Sauerstoffzufuhr zum Gehirn abbrechen.
112. Hohe Saccharosezufuhr könnte ein wichtiger Risikofaktor bei Lungenkrebs sein.
113. Zucker erhöht das Risiko an Kinderlähmung zu erkranken.
114. Hoher Zuckerkonsum kann Epileptische Anfälle auslösen.
115. Zucker verursacht hohen Bluttruck bei Übergewichtigen.
116. Auf der Intensivstation heißt es: Zucker reduzieren rettet Leben.
117. Zucker könnte Zelltod verursachen.
118. Zucker könnte die physiologische Homöostase vieler Systeme im lebenden Organismus beeinflussen.
119. In Jugendcamps wurde beobachtet, dass, wenn man den Kindern eine
zuckerarme Diät verabreicht, Verhaltensauffälligkeiten um 44%
zurückgingen.
120. Zucker kann Magenkrebs verursachen.
121. Zucker dehydriert Neugeborene.
122. Zucker kann Zahnfleischbeschwerden verursachen.
123. Zucker erhöht den Estradiolspiegel bei jungen Männern.
124. Zucker kann ein zu geringes Geburtsgewicht bei Babys verursachen.

Quelle: http://www.rohelust.com/124Wegewieraffin…inierenkann.htm

edit@ Cawman: Beitrag Forenfreundlicher umgestaltet.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Cawman« (5. Januar 2013, 08:18)


4

Samstag, 5. Januar 2013, 08:18

Zucker ist eine merkwürdige Sache.
Trinke Tee mit Zucker, dann schmeckt Tee ohne Zucker gar nicht. Dann mal ein paar Tage Tee ohne Zucker trinken. Dann wird der Tee nur noch ohne Zucker schmecken.